Angebote zu "Norm" (20 Treffer)

Kategorien

Shops

Going Public: My Adventures Inside the SEC  and...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

An insider's look at the SEC and the changes needed to strengthen the US financial system In 2008, Americans were reeling from the devastating financial crisis that caused the Great Recession. There were searing questions about how the crisis was allowed to happen and calls for immediate reform from Capitol Hill, the news media, and the general public. Multiple scandals sent real fear through the investing community and brought unprecedented heat on the Securities and Exchange Commission (SEC). There was little doubt that the SEC had to fix rules that permitted bad behavior, shake off decades of complacency and enforce existing laws. Wall Street lawyer Norm Champ spent nearly 20 years dealing with the SEC on behalf of his clients and as an industry representative working to educate the agency about hedge funds. Believing he could help reform the deeply-flawed agency, Champ left his career in the private sector and joined the SEC. As director of the Division of Investment Management, he became a key player in stabilizing trillions of dollars of investor capital while reenergizing the SEC's culture and management. In Going Public, Champ presents a rare, insider's look at how the SEC operates and explains exactly how the agency impacts the overall economic health of the country. He examines the inner workings of hedge funds, economic policy and politics, investing, and inefficient and frustrating federal agencies. Engrossing and important, this book offers critical recommendations for policy changes that will create healthy, free-functioning markets and help Americans better prepare for the inevitable next crisis. 1. Language: English. Narrator: Steven Roy Grimsley. Audio sample: http://samples.audible.de/bk/graw/000234/bk_graw_000234_sample.mp3. Digital audiobook in aax.

Anbieter: Audible
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Dividend Investment: Comprehensive Beginners Gu...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Building wealth toward retirement and finally enjoying the fruits of decades of labor seems more difficult these days. Maybe it’s because of inflation (higher prices) for health care, education, costs of living, rent, and so many other necessary expenses.When our parents were working, big and stable pensions were the norm. If you worked hard and stayed with a company for many decades, you would be rewarded with a hefty pension. Well, unfortunately, those days are over.Companies are cutting costs anywhere they can, to show better profits. Unfortunately, for this generation, we must take retirement in our own hands.Now, that may seem daunting, but if you save money, you must invest it properly. You can outperform any pension that your parents or grandparents own/owned.I know what you’re thinking. It seems almost impossible to save for retirement. You barely get any interest in your bank account. I don’t know about you, but I’m getting less than 0.1 percent interest in my saving account!Given this problem, let me ask you three questions:What if I told you there is a successful investment strategy that could provide a stream of predictable cash flow for decades?What if I told you there is an investment strategy that would allow you to live off two to five percent of your portfolio for life, without having to sell any stock or touch your principal?What if I told you that the most successful investor in the world followed this one strategy. Hint: it’s Warren Buffett, and he’s worth over $75 billion! That’s 75 followed by nine zeroes!Some of you might think that it’s a super-secretive strategy that only hedge funds or the ultra-wealthy top 1 percent have access to. That’s not true at all!With enough learning and research, you too can implement this strategy and really change your life.All right, ready for this amazing investing strategy? It is called dividend investing./p 1. Spanish. Sarah Gutiérrez. http://samples.audible.de/bk/acx0/156109/bk_acx0_156109_sample.mp3.

Anbieter: Audible
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Dividend Investing: Comprehensive Beginners Gui...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Building wealth toward retirement and finally enjoying the fruits of decades of labor seems more difficult these days. Maybe it’s because of inflation (higher prices) for health care, education, costs of living, rent, and so many other necessary expenses.When our parents were working, big and stable pensions were the norm. If you worked hard and stayed with a company for many decades, you would be rewarded with a hefty pension. Well, unfortunately, those days are over.Companies are cutting costs anywhere they can to show better profits. Unfortunately for this generation, we must take retirement into our own hands.Now, that may seem daunting, but if you save money, invest it properly. You can outperform any pension that your parents or their grandparents own/owned.I know what you’re thinking. It seems almost impossible to save for retirement. You barely get any interest in your bank account. I don’t know about you, but I’m getting less than zero point one percent interest on my saving account! Given this problem, let me ask you three questions:What if I told you there was a successful investment strategy that could provide a stream of predictable cash flow for decades?What if I told you there was an investment strategy that would allow you to live off two percent to five percent of your portfolio for life without having to sell stock or touch your principal?What if I told you the most successful investor in the world followed this one strategy. Hint: It’s Warren Buffett, and he’s worth over 75 billion dollars! That’s 75 followed by nine zeroes!Some of you might think it’s a super secretive strategy that only hedge funds or ultra-wealthy one-percenters have access to. That’s not true at all!With enough learning and research, you too can implement this strategy and really change your life.All right, ready for this amazing investing strategy? It is called dividend investing./ 1. Language: English. Narrator: Peter R. Ormond. Audio sample: http://samples.audible.de/bk/acx0/149002/bk_acx0_149002_sample.mp3. Digital audiobook in aax.

Anbieter: Audible
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
FinTech Innovation (eBook, PDF)
26,99 € *
ggf. zzgl. Versand

A survival guide for the FinTech era of banking FinTech Innovation examines the rise of financial technology and its growing impact on the global banking industry. Wealth managers are standing at the epicenter of a tectonic shift, as the balance of power between offering and demand undergoes a dramatic upheaval. Regulators are pushing toward a 'constrained offering' norm while private clients and independent advisors demand a more proactive role; practitioners need examine this banking evolution in detail to understand the mechanisms at work. This book presents analysis of the current shift and offers clear insight into what happens when established economic interests collide with social transformation. Business models are changing in profound ways, and the impact reaches further than many expect; the democratization of banking is revolutionizing the wealth management industry toward more efficient and client-centric advisory processes, and keeping pace with these changes has become a survival skill for financial advisors around the world. Social media, big data analytics and digital technology are disrupting the banking industry, which many have taken for granted as set in stone. This book shatters that assumption by illustrating the massive changes already underway, and provides thought leader insight into the changes yet to come. * Examine the depth and breadth of financial technology * Learn how regulations are driving changing business models * Discover why investors may become the price-makers * Understand the forces at work behind the rise of FinTech Information asymmetry has dominated the banking industry for centuries, keeping the bank/investor liability neatly aligned--but this is changing, and understanding and preparing for the repercussions must be a top priority for wealth managers everywhere. Financial Innovation shows you where the bar is being re-set and gives you the insight you need to keep up.

Anbieter: buecher
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
FinTech Innovation (eBook, PDF)
25,99 € *
ggf. zzgl. Versand

A survival guide for the FinTech era of banking FinTech Innovation examines the rise of financial technology and its growing impact on the global banking industry. Wealth managers are standing at the epicenter of a tectonic shift, as the balance of power between offering and demand undergoes a dramatic upheaval. Regulators are pushing toward a 'constrained offering' norm while private clients and independent advisors demand a more proactive role; practitioners need examine this banking evolution in detail to understand the mechanisms at work. This book presents analysis of the current shift and offers clear insight into what happens when established economic interests collide with social transformation. Business models are changing in profound ways, and the impact reaches further than many expect; the democratization of banking is revolutionizing the wealth management industry toward more efficient and client-centric advisory processes, and keeping pace with these changes has become a survival skill for financial advisors around the world. Social media, big data analytics and digital technology are disrupting the banking industry, which many have taken for granted as set in stone. This book shatters that assumption by illustrating the massive changes already underway, and provides thought leader insight into the changes yet to come. * Examine the depth and breadth of financial technology * Learn how regulations are driving changing business models * Discover why investors may become the price-makers * Understand the forces at work behind the rise of FinTech Information asymmetry has dominated the banking industry for centuries, keeping the bank/investor liability neatly aligned--but this is changing, and understanding and preparing for the repercussions must be a top priority for wealth managers everywhere. Financial Innovation shows you where the bar is being re-set and gives you the insight you need to keep up.

Anbieter: buecher
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Dividend Investing Playbook: Become Rich in A S...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Are you looking to build up wealth for your family and building riches toward retirement? Do you want to improve your investment returns while taking less risk?Are you looking to find new, effective ways to earn a passive income, getting paid month after month from dividend stocks, but you have no idea how to go about doing it yourself?Well then look no further because this audiobook to dividend investing is the time-tested investment strategy you’ve just been yearning for.These days it seems harder to build wealth towards retirement and lastly to enjoy the fruits of centuries of labor. Perhaps it is due to inflation (greater prices) for health care, education, living costs, rent, and so many other expenses that are needed. Big and stable pensions were the norm when our parents worked. You would be compensated with a heavy pension if you worked hard and remained with a business for many decades. Well, these days are over, sadly. Companies cut expenses wherever they can to demonstrate better earnings. Unfortunately we have to bring retirement into our own hands for this generation. Now that may seem daunting, but if you save cash, invest it correctly.You can exceed any pension owned / owned by your parents or their grandparents. Saving for retirement appears almost impossible. In your bank account, you scarcely get any interest. I don't understand about you, but on my saving account I get less than 0.1 percent interest! In view of this issue, let me ask you three questions:What if I informed you that there was a good investment strategy that could provide decades of predictable cash flow?What if I told you there was an investment strategy that would enable you to live 2 percent to 5 percent of your lifetime portfolio without having to sell stock or touch your principal?What if I told you this one approach was pursued by the world's most promising investor. Hint: Warren Buffett is here, and he's worth more t 1. Language: English. Narrator: Brian Housewert. Audio sample: http://samples.audible.de/bk/acx0/162274/bk_acx0_162274_sample.mp3. Digital audiobook in aax.

Anbieter: Audible
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Die finanzielle Unterstützung des Erwerbs eigen...
86,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Eine der wichtigsten Aufgaben im Rahmen eines Unternehmenskaufs ist die Aufbringung, Strukturierung und Sicherung der Akquisitionsfinanzierung.Auf das Wesentliche reduziert, müssen dazu beim Erwerber zwei Voraussetzungenvorliegen: eigenes Kapital und Sicherheiten. Eigenkapital, um den Kaufpreis zu bestreiten, zu Sicherungszwecken taugliche Vermögensgegenstände, um aufgenommenes Fremdkapital zu besichern. Kann der Erwerber weder die eine noch die andere Voraussetzung hinlänglich erfüllen, verbleibt ihm schließlich die Möglichkeit, das Vermögen der zu erwerbenden Gesellschaft heranzuziehen. Diese finanzielle Unterstützung einer Aktiengesellschaft zum Erwerb ihrer eigenen Aktien durch einen Dritten und ihre Vereinbarkeit mit dem aktienrechtlichen Kapitalerhaltungssystem ist Inhalt der folgenden Untersuchungen. Im Aktienrecht wird die finanzielle Unterstützung des Erwerbs eigener Aktienallein in 71a Abs. 1 AktG ausdrücklich behandelt. Gemäß 71a Abs. 1Satz 1 AktG ist ein Rechtsgeschäft, das die Gewährung eines Vorschusses oder Darlehens oder die Leistung einer Sicherheit durch die Gesellschaft an einen anderen zum Zweck des Erwerbs von Aktien dieser Gesellschaft zum Gegenstand hat, nichtig. 71a Abs. 1 Satz 1 AktG ist nicht nur im Aktienrecht, sondern im gesamten deutschen Gesellschaftsrecht die einzige Norm, die explizit Maßnahmen der Erwerbsfinanzierung benennt. Sie ist daher – betrachtet man das einschlägige Schrifttum – vermeintlicher Kern der Reglementierung der finanziellen Unterstützung zum Erwerb eigener Aktien. Aus diesem Grund ist 71a Abs. 1 Satz 1 AktG auch Ausgangspunkt der folgenden Ausführungen. Insbesondere bei einem so genannten Leveraged Buyout (LBO) entfaltet 71a Abs. 1 Satz 1 AktG besondere Relevanz. In praxi machen diese den Kernbereich der finanziellen Unterstützung des Erwerbs eigener Aktien aus. Bei einem Leveraged Buyout handelt es sich zunächst um einen gewöhnlichen Unternehmenskauf, genauer: einen Erwerb aller Anteile oder der Anteilsmehrheit eines Rechtsträgers. Er wird oftmals von Private-Equity-Häusern betrieben2und fokussiert vornehmlich mittelständische, nicht börsennotierte Unternehmen. Ziel ist die Optimierung der Vermögens- und Kapitalstruktur sowie eine Steigerung der Effizienz der operativen Tätigkeit innerhalb der Haltedauer von etwa fünf bis sieben Jahren. Die Veräußerung erfolgt dann typischerweise im Wege eines »Trade Sale«, also des Verkaufs an einen strategischen oder industriellen Investor beziehungsweise an eine andere Private-Equity-Gesellschaft (»Secondary-Sale«) oder über einen Börsegang, das so genannte»Initial Public Offering« (IPO). Um eine Wertsteigerung zu erzielen, strebt der Erwerber mithilfe ambitionierter Businesspläne danach, Ineffizienzen aufzudecken, mangelnde Expertise zu ersetzen und ungenutztes Unternehmenspotential freizusetzen. Typisch ist dabei der Wechsel von einer auf Diversifikation ausgerichteten Strategie zu einer Konzentration auf das Kerngeschäft, vor allem durch Ausgliederung einzelner Betriebe oder Betriebsteile. Im Für und Wider zu den Auswirkungen eines Leveraged Buyout führen seine Befürworter vor allem diese Effizienzoptimierungen und eine aus verbessertem Management resultierende, erhöhte Wertsteigerung des Unternehmens an. Seine Kritiker sprechen indes von einem Kapitaltransfer zu Lasten der Zielgesellschaft, die erwirtschafteten Renditen könnten nicht auf neu generiertes Vermögen, sondern auf eine Umverteilung bestehender Werte zurückgeführt werden. Dennoch eintretende Wertsteigerungen seien durch intrinsische und nicht durch extrinsische Faktoren bedingt. Vorliegend soll aber weder eine ökonomische Analyse dieser betriebswirtschaftlichgeprägten Fragen unternommen, noch eine Antwort zum volkswirtschaftlichen Nutzen des Leveraged Buyout erarbeitet werden. Kern der folgenden Ausführungen ist vielmehr das Hauptcharakteristikum des Leveraged Buyout, nämlich eine Finanzierung des Erwerbs fast ausschließlich mit Hilfe aufgenommenen Fremdkapitals unter Rückgriff auf das Vermögender Zielgesellschaft. Seinen Namen verdankt der Leveraged Buyout der Hebelwirkung 12 des Fremdkapitals für die Eigenkapitalrendite. Ist die Gesamtrenditegrößer als der Fremdkapitalzins, steigt die Eigenkapitalrendite mit zunehmendem Fremdkapitalanteil. Die Durchführung eines Leveraged Buyout zielt mithin auf das für die Anteilseigneroptimale Verhältnis von Fremd- und Eigenkapital in der Gesellschaft. Dem Gedanken des »Shareholder Value« entsprechend, sei es wirtschaftlich geboten, finanzielle Reserven an die Aktionäre auszuschütten und den Verschuldungsgrad der Gesellschaft zu erhöhen, sobald die durch die Aktiengesellschafterwirtschaften Renditen geringer sind als die Kosten einer Fremdkapitalaufnahme. Lehnt der Vorstand aus nicht zuletzt opportunistischen Gründen eine Fremdkapitalaufnahme ab, verwendet aber das vorhandene Kapital nichtrentabel für im Interesse der Gesellschaft liegende Investitionen, sondern thesaurierter die Gewinne lediglich, sei eine Ausschüttung und Reinvestition derMittel für die Aktionäre sinnvoller. Da die Aktionärsschaft aufgrund der 111 Abs. 4 AktG und 76 Abs. 1 AktG eine Ausschüttung nicht über den Aufsichtsraterzwingen könne, werde die Erhöhung des Fremdkapitals der Gesellschaftzwangsläufig, weil marktgesteuert, im Wege eines Anteilserwerbs mit Refinanzierungaus den thesaurierten Gewinnen, also im Wege des Leveraged Buyout erreicht. Allein die Aussicht, Ziel eines Leveraged Buyout zu werden, habe eine solche generalpräventive Wirkung, dass das Management einer Gesellschaft angehalten sein wird, inaktive Vermögenswerte wieder zu mobilisieren. Schließlich werden als Vorteile einer hohen Verschuldung ein durch den hohen Fremdkapitaleinsatz bedingter erhöhter Leistungsdruck und die Intensivierung der Unternehmenskontrolle genannt. Das Management werde zu einer größeren Sensibilität im Umgang mit den Vermögenswerten des Unternehmensveranlasst und der Aktiengesellschaft entstehe eine weitere Kontrollinstanz in Person der Fremdkapitalgeber. Abgesehen von einem angestrebten Leverage-Effekt, ist die hohe Fremdmittelaufnahme oftmals dadurch bedingt, dass die Erwerber nur einen geringen Teil des Kaufpreises in Form von Eigenkapital aufbringen können. Kurz gesagt,ein Leveraged Buyout kommt in Betracht, wenn Eigenkapital knapp und teuer, Fremdkapital aber zinsgünstig ist. Gesellschaftsrechtlich gestaltet sich ein Leveraged Buyout in der Regel folgendermaßen:Als Akquisitionsvehikel wird eine nur mit geringem Eigenkapitalausgestattete Zwischengesellschaft gegründet. Diese so genannte New Company(NewCo) wird in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft auftreten, da so die persönliche Haftung der Erwerber weitgehend ausgeschlossen wird und steuerrechtliche Vorteile genutzt werden können. Schließlich ermöglicht die Zwischenschaltung einer Akquisitionsgesellschaft schon im Vorfeld, Regelungen für das Innenverhältnis der Erwerber in der Satzung zu treffen. Bevorzugt fällt daher die Wahl auf die GmbH, da diese im Gegensatz zur Aktiengesellschaftweit reichende Spielräume in der Satzungsgestaltung gewährt und eine weniger strenge Vermögensbindung festlegt Die NewCo nimmt im weiteren Verlauf Fremdmittel auf und erwirbt die Aktiender zu übernehmenden Gesellschaft (im Folgenden: Zielgesellschaft). Der hohe Fremdfinanzierungsanteil bei entsprechend geringer Eigenkapitalausstattung der Erwerbergesellschaft führt zwangsläufig zu einem hohen Sicherungsinteresse der Fremdkapitalgeber. Eine Besicherung der Kredite ist zum einen durch Verpfändung der Anteile an der Zielgesellschaft möglich und auch üblich. Jedoch hat eine solche Anteilsverpfändung für den Kreditgeber nur bedingten Sicherungsnutzen, da der Wert der Anteile unmittelbar abhängig vom Wert des Zielunternehmens ist, also von dessen Vermögen und seiner wirtschaftlichen Entwicklung. Da das Vermögender Erwerbergesellschaft seinerseits aber im Wesentlichen nur aus den Anteilen an der Zielgesellschaft besteht, hängt die für die Kreditaufnahme maßgebliche Bonität des Erwerbers unmittelbar von der Entwicklung der Zielgesellschaft ab. Damit liegt auch das Risiko des Fremdmittelgebers vornehmlich indem wirtschaftlichen Erfolg der Zielgesellschaft. Im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Erwerbers wird folglich regelmäßig auch die Zielgesellschaft notleidend geworden sein und werden ihre Anteile aufgrund der strukturellen Nachrangigkeit gegenüber den Forderungen der Gesellschaftsgläubiger in Bezug auf die verbliebenen Vermögensgegenstände der Zielgesellschaft in der Insolvenz ohne Wert sein. Der Fremdkapitalgeber wird mithin zu Sicherungszwecken auf umfassende direkte Zugriffsmöglichkeiten auf das Vermögen der Zielgesellschaft drängen. Als Sicherheit werden daher regelmäßig Garantien für die Erfüllung sämtlicher Ansprüche aus den Darlehensverträgen, die Einräumung von Pfandrechten an gehaltenen Gesellschaftsanteilen, Sicherungsübereignung von Vermögensgegenständen des Anlage- und Umlaufvermögens, Sicherungsabtretung von Forderungen, Abtretung der Schutzrechte, Verpfändung der Bankkonten sowie Einräumung erstrangiger Grundschulden an geeigneten Immobilienverlangt. Neben der Gewährung von Sicherheiten ist in der Praxis zudem die Variante der Darlehensaufnahme durch die Zielgesellschaft mit anschließender Weiterleitung der Darlehensvaluta an den Erwerber von großer Relevanz. Bei den genannten Varianten spricht man auch vom externen Leveraged Buyout. Ebenso denkbar ist die Variante des internen Leveraged Buyout. Hierbei stundet der veräußernde Aktionär seine Kaufpreisforderung gegen den Erwerber, wobei die Gesellschaft gleichzeitig angewiesen wird, die Forderung zu besichern. Terminologisch wird ferner nach den beteiligten Personen differenziert. Zu nennen ist vor allem der Management Buyout (MBO). Hierbei erwerben die im Unternehmen bereits tätigen leitenden Angestellten die Gesellschaft. Bei den genannten Leveraged Buyout-Transaktionen entstehen teilweise hochkomplexe gesellschaftsrechtliche Gebilde, auf die an dieser Stelle jedoch noch nicht im Detail eingegangen werden soll. Folge dieser Finanzierungstechniken ist, dass sich auf Erwerberseite sämtliche Risiken und Lasten letztlich in der Zielgesellschaft konzentrieren. Der Erwerber steht lediglich mit seiner geringen Eigenkapitalquote im Risiko. Dieses spiegelt sich schließlich auch in der Refinanzierung des Erwerbs wieder, denn die Tilgung der aufgenommen Fremdmittel und die anfallenden Zinsenmüssen aus dem Cashflow der Zielgesellschaft bestritten werden. Dabei wird die Tilgung regelmäßig nicht allein aus Gewinnausschüttungen und freien Rücklagen erbracht werden können, typischerweise bedarf es eines Rückgriffs auf den gesamten Cashflow der Gesellschaft. Selbst wenn die Zielgesellschaft über unbelastete Aktiva und erhebliche liquide Mittel verfügt, ist oftmals dieVeräußerung einzelner nicht im betriebsnotwendigen Vermögen enthaltener Aktiva und damit verbunden die Realisierung stiller Reserven notwendig.Es ist dabei keinesfalls zu verkennen, welches deutliche Risiko der Rückgriffa uf das Vermögen der Zielgesellschaft zur Refinanzierung des Aktienerwerbs in sich birgt. Zunächst ginge ein unangemessen hoher Kaufpreis zu Lasten der Gesellschaft, wenn sie den Erwerb finanziert. Aber auch bei angemessener Anteilsbewertung reduziert sich das Kapital der Gesellschaft allein zugunsten einer höheren Fremdfinanzierung. Die hohe Verschuldung führt zu einem erhöhten Kapitalstrukturrisiko, sodass in einer Krisensituation der Gesellschaft der nötige Rückhalt an rettender Substanz fehlen kann und das Unternehmen zusammenbricht. Entscheidend für eine erfolgreiche Fortführung der Gesellschaft ist also ein konstanter Verlauf der operativen Tätigkeit und des Umsatzes während der gesamten Fremdkapitalrückführungsphase, die aufgrund des Prognosecharakters der ambitionierten und eng aufgestellten Businesspläne einem hohen Maß an Unsicherheit unterliegen. Sobald der Fremdkapitalzins die Gesamtkapitalrendite übersteigt, weil sich die Performance des Unternehmens verschlechtert oder der Fremdkapitalzins steigt, kehrt sich die Hebelwirkung um. Folgerichtig steigen die Risiken proportional zum Verschuldungsgrad. Abgesehen von der erhöhten Insolvenzanfälligkeit kann die finanzielle Anspannung das Unternehmen zu kurzfristigem Denken beim Steuern und Handeln zwingen, unternehmerische nachhaltige Initiativen einschränken und damit einen nicht zu kompensierenden Wettbewerbsnachteil begründen. Schließlich können die Erwerber allein durch kurzfristiges Profitdenken motiviert sein. Neben den erhöhten Zahlungsunfähigkeitsrisiken und Rezessionsgefahren besteht dann die Gefahr der Ausplünderung der Gesellschaft durch den Erwerber, das so genannte »asset stripping«. Zwar ist es regelmäßig nicht im Interesse der Erwerber, die Zielgesellschaft so weit auszuschlachten, dass sich der Leverage-Effekt umzukehren droht und eine gewinnbringende Veräußerung der Anteile in der Desinvestitionsphase unmöglich wird. Ungeachtet dessen können die Erwerber aber vom so genannten »conglomerate discount effect« zuprofitieren suchen. Dieser besagt, dass der Marktwert des gesamten Konglomerats geringer ist als die Summe der einzelnen Unternehmensteile im Falle der Zerschlagung. Diese Risiken des Leveraged Buyout werden durch empirische Studien bestätigt. Im Ergebnis partizipieren die Eigenkapitalinvestoren überproportional an der Wertsteigerung, während ihr möglicher Maximalverlust konstant und vor allem gering bleibt. Die außergewöhnlich hohen Renditen, die nach einem Leveraged Buyout erzielt werden, gelten als ökonomischer Treiber dieser Transaktionsform. Laut Jahresstatistik 2007 des Bundesverbandes deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften stieg das Investitionsvolumen in Fällen des Leveraged Buyout in Deutschland von 99,2 Millionen Euro in Jahr 1998 auf 2.443,5 Millionen Euro im Jahr 2007. Die Gesellschaft hingegen investiert lediglich in den Wechsel der eigenenKontrollmehrheit. Dabei verschärft sie ihre Risikoposition und parallel auch das Ausfallrisiko der Gesellschaftsgläubiger. Ob sich die betriebswirtschaftlichen Maßnahmen der neuen Anteilseigner tatsächlich positiv für die Gesellschaft auswirken, ist davon völlig unabhängig. Die Erwerbstechnik des Leveraged Buyout ist in der Öffentlichkeit auf weitgehendes Missfallen gestoßen. So betonte bereits 1987 der Bankier Hermann Josef Abs, dass die »verbrecherische Neigung, ein Unternehmen mit dem Geld des übernommenen Unternehmens zu bezahlen«, in Deutschland noch nichtverbreitet sei, jedoch ständen »die Räuber schon vor der Tür.« Eine heftige öffentliche Diskussion löste schließlich der Bundesvorsitzende der SPD, Franz Müntefering, aus, als er behauptete: »manche Finanzinvestorenverschwenden keinen Gedanken an die Menschen, deren Arbeitsplätze sie vernichten – sie bleiben anonym, haben kein Gesicht, fallen wie Heuschreckenschwärme über Unternehmen her, grasen sie ab und ziehen weiter«. Begriffewie »Private Equity« und »Hedgefonds« sind in der öffentlichen Meinung seither überwiegend negativ belegt. In den letzten Jahren ist aber auch wieder eine lebhafte akademische Diskussion zu verzeichnen – insbesondere aufgrund des Verkaufs der Anteile an der Howaldtswerke-Deutsche Werft AG durch die Babcock Borsig AG und des sich anschließenden gerichtlichen Verfahrens sowie aufgrund der Änderungsrichtlinie2006/68/EG zur Kapitalrichtlinie ist die Praxis der finanziellen Unterstützung wieder stärker ins Blickfeld des juristischen Schrifttums gerückt. Rechtspolitische Erwägungen haben dabei immer wieder Einfluss auf die rechtliche Bewertung der finanziellen Unterstützung des Erwerbs eigener Aktien und vor allem auf das Verständnis des 71a Abs. 1 Satz 1 AktG genommen. Die folgende Arbeit soll durch kritische Auseinandersetzung dazu beitragen, losgelöst von der rechtspolitischen Frage der Zweckmäßigkeit dieser Praxis, Schutzzweck und Reichweite des Verbots der finanziellen Unterstützung nach 71a Abs. 1 Satz 1 AktG aufzuhellen und in Anbetracht des zuvor Gesagten insbesondere sein Verhältnis zu Leveraged-Buyout-Vorgängen zu klären. Dabei wird zur Verdeutlichung der maßgeblichen Gesamtstruktur kapitalerhaltungsrechtlicher Verknüpfungen zudem vertieft auf den Regelungsgehalt des allgemeinen Verbots der Einlagenrückgewähr nach 57 Abs. 1 Satz 1 AktG eingegangen. Im weiteren Verlauf werden sodann die rechtlichen Besonderheiten der finanziellen Unterstützung im Konzern thematisiert und zuletzt die sich aus der Änderungsrichtlinie ergebenden Vereinfachungen der financial assistance analysiert.

Anbieter: Dodax
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Investitionsschutz und Geschäftsgrundlage
89,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Zahlreiche Privatrechtsordnungen kennen eine Geschäftsgrundlagenstörung, ebenso das Völkerrecht in Art. 62 WVRK. Kann aber ein Gastgeberstaat einem ausländischen Investor den Wegfall der Geschäftsgrundlage entgegenhalten, um in schweren Wirtschaftskrisen neue Gesetzgebung zu rechtfertigen? Ist die Norm mithin auch gegenüber Individuen anwendbar?Die Untersuchung entschlüsselt einzelne Problemkreise dieser Forschungsfrage, die im Querschnittsbereich zwischen Völkerrecht und Zivilrecht angesiedelt sind. Sie kommt in einer dogmatischen Analyse zu dem Ergebnis, dass Art. 62 WVRK auch im gemischten Schiedsverhältnis anwendbar ist. Anschließend zeigt die konkrete Fallanwendung anhand der Spanienfälle zur Förderung von Solarenergie, dass Art. 62 WVRK auch die sachgerechtere Lösung ist als etwa der Staatsnotstand oder FET-Grundsatz. Die Kautelarpraxis bestätigt diese Erkenntnis, denn eine Geschäftsgrundlagenstörung ist vermehrt auch Regelungsgegenstand neuerer Investitionsschutzabkommen.

Anbieter: Dodax
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
High Commitment HRM organizations - a case study
22,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Seminar paper from the year 2007 in the subject Business economics - Personnel and Organisation, grade: 1, University of Vienna, 10 entries in the bibliography, language: English, abstract: A rapidly changing economic environment, characterized by such phenomena as the globalization and deregulation of markets, changing customer and investor demands, and an increasing product-market competition, has become the norm for most organizations. To compete in this new environment, a continual performance improvement through reducing costs, innovating products and processes, and improving quality, productivity and speed to market is essential.1 Concerning these required quality improvements, in recent years, a new approach to management, particularly coming from the Anglophone countries like the United States, in which organizations compete on quality rather than cost, and rely on human resource development to do so, could be detected. This new approach focuses on the involvement of employees in the decision making process and on using a certain combination or bundle of progressive management practices, which raise welfare to workers (for example training, appraisal, profit-sharing and high compensation systems).This approach has been conceptualised variously as 'best practice' human resource management (HRM), 'high performance work systems', 'high commitment' HRM or 'high involvement' management. Whatever the terminology, the idea is that a particular set of HR practices has the potential to bring out improved organizational performance. In the following, I will explain more in detail the list of high commitment HR practices outlined by Pfeffer (1998) and at the same time apply those practices on a real world situation. In order to provide a more realistic illustration of this new approach, I had the possibility to obtain information from and co-operate with the HR department of Oracle Austria, the Austrian subsidy of the American database software corporation, which pursues the strategy of adding value through appreciation ('Wertschöpfung durch Wertschätzung') and thus, represents a typical example of what the theory calls a 'high performance work system'. Additionally, I will theoretically explain the connection between this new approach and the desired outcome, the improvement of the organization's overall performance.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot